2

Wie bringe ich meinen Sub zum Fliegen?

Lady Sabina fragt:

Hallo Femdom-leben

Immer wieder lese ich von Sklaven, welche in einer Session fliegen.

Also ich habe schon alles versucht, aber mein Sub fliegt einfach nicht. Was ich mache gefällt ihm schon, aber er fliegt nicht. Was mach ich falsch? Was muss ich machen, dass er  fliegt? Ich möchte das unbedingt schaffen.

LG Lady Sabina

Liebe Lady Sabina

Beim Fliegen finden Wunsch und Realität oft nicht zusammen. Du beschreibst in deiner Frage jedoch nicht, mit welchen Mitteln du versuchst, deinen Sub zum Fliegen zu bringen. Dieser Zustand kann durch verschiedene Praktiken in Bewegung gebracht werden. Dazu unten mehr. Das wichtigste aber zuerst:

Setz dich nicht unter Druck!

Versuche es gelassen zu nehmen und mach dir keinen solchen Druck. Stelle nicht das Fliegen des Subs in den Vordergrund, sondern sei einfach bei ihm und lasse seine Reaktionen auf dich wirken. Deine Lust und Erregung, wie auch deine Freude am Spiel, sind das Wichtigste. Darauf solltest du dein Hauptaugenmerk legen. Deine zufriedenen und glücklichen Gefühle werden deinem Sub garantiert die grösste Freude bereiten und ihn einen Luftsprung machen lassen, welcher einem Flug in nichts nachsteht.

Flüge des Subs sind Highlights

Vergleiche es mit dem Glück im Leben. Die rundum glücklichen Momente sind rar gesät und sind und bleiben Highlights. Das soll auch so sein, denn sonst verliert paradoxerweise das Glück seinen Wert. Hingegen ist Zufriedenheit ein sehr schöner Zustand, welcher lange Zeit empfunden werden kann und zu einem guten Grundgefühl beiträgt. Das Fliegen ist in diesem Sinne eben das seltene Glück und bleibt im wahrsten Sinne des Wortes ein berauschender Moment, welcher nicht Bestandteil jeder Session sein kann und auch nicht sein soll. Die kleinen Luftsprünge in den Sessions sind es nämlich, welche für eine tiefe und langanhaltende Zufriedenheit sorgen.

In den Subspace, oder auch: Headspace, gelangt nicht jeder Sub; so manchem wird der Flug verwehrt. Es liegt nicht alleine in der Macht der FemDom, denn die Bereitschaft zum Fliegen liegt beim Sub. Sein Vertrauen und seine Bereitschaft sich voll und ganz hinzugeben, sind wichtige Voraussetzungen. Es können Barrieren vorhanden sein, welche den Sub zurückhalten. Wenn das Fliegen nicht gelingt, heisst es auf keinen Fall, dass der Sub seiner FemDom nicht vertraut. Eine Blockade beim Sub kann nicht immer vollständig aufgelöst werden, besonders wenn diese sehr tief im Unbewussten verankert ist.

Wie gelangt der Sub in den Subspace

Rezepte kann ich dir keine anbieten, denn jeder Sub tickt anders und was den einen zum Fliegen bringt, gibt dem anderen nichts. Den Subspace erreichen Subs durch ganz unterschiedliche Settings und Spielvarianten. Die einen fokussieren mehr auf psychische und die anderen mehr auf physische Prozesse.

Praktiken mit Wirkung auf die Emotionen:

Fesselungen und Spiele mit Deprivation zum Beispiel haben eine starke emotionale Wirkung, sofern eine tiefe Verbundenheit und Nähe zwischen FemDom und Sub entsteht. Regungslos bleiben zu müssen und von der Aussenwelt abgeschirmt zu werden, kann dazu führen, dass der Sub alle gegenwärtigen Gedanken und Empfindungen loslassen und sich völlig hingeben kann. Sein Vertrauen auf das, was gleich passieren wird, ergibt sich oft erst durch die Wiederholungen und die Ritualisierung der Abläufe. Die in der Vergangenheit gewonnene Sicherheit lässt die inneren letzten Barrieren fallen und der Sub verfällt in Trance und gleitet in eine Sphäre des Losgelöstseins. Durch die tiefe emotionale Bindung, dem Loslassen von psychologischem Stress, dem Gefühl der Entspannung und durch die sexuelle Erregung werden chemische, körpereigene Prozesse in Gang gesetzt. Cortisol und andere Hormone spielen dabei eine bedeutende Rolle und lassen ihn diesen Zustand ähnlich wie einen Rausch empfinden. Der Sub schwebt sozusagen und von diesem Gefühl des Schwebens stammt der Ausdruck „Fliegen“.

Praktiken mit Wirkung auf den Körper:

Das Spiel mit Schmerzen und mit Schmerzlust steht hier im Fokus. Durch ein langanhaltendes Spanking und das Erreichen eines bestimmten Schmerzlevels, werden körpereigene Glückshormone ausgeschüttet. In der Hauptsache sind es Endorphine, körpereigene Opioide und Adrenalin. Der Sub wird buchstäblich durch diese berauscht und gerät in Ekstase. Möchte die FemDom den Sub zum Fliegen bringen, beginnt sie am besten mit einem ausgiebigen Aufwärmen. Das Steigern der Schlagkraft und der Schlaggeschwindigkeit sollte gleichmässig, beinahe monoton geschehen. Wenn die FemDom spürt, dass der Sub beginnt sich fallen zu lassen, sollte sie bei dem Werkzeug bleiben und das Spanking nicht durch andere Aktivitäten unterbrechen. Am besten geht sie mit dem Schmerz mit, spürt ihrem Sub durch seine Reaktionen nach und führt ihn noch weiter in diese Sphäre. Das geschieht allerdings nicht in ein paar Minuten, sondern dies braucht seine Zeit. Wenn die FemDom merkt, dass ihr Sub völlig losgelöst sich dem Schmerz hingibt, ist er vielleicht im Subspace gelandet.

Egal ob der Sub durch emotionales oder physisches Bespielen in den Subspace gelangt ist, am besten lässt sie ihn ein wenig in dieser Sphäre verweilen. Das Auffangen nach einer sehr intensiven und tiefgreifenden Session ist sehr wichtig und die Zeit sollte vorhanden sein, diese langsam und harmonisch ausklingen zu lassen.

Es kann im Anschluss an eine berauschende Session innerhalb von 1-3 Tagen zu depressiven Gefühlen kommen. Diese ähneln einem heftigen emotionalen Kater, welcher durch eine ungleichmässige Regulierung der Hormone ausgelöst wird. Nach drei Tagen sollten sich die Emotionen wieder ausgeglichen haben.

Topspace

Es ist keine Nebensache, denn auch die FemDom kann Fliegen und in einen Topspace gelangen. Dies kann durch die emotionale Verbundenheit mit dem Sub entstehen, mit dem Mitgehen mit seinen Reaktionen, mit der Hingabe, mit welcher sie ihn bearbeitet. Das Erleben dieser starken Emotionen durch und mit ihm, kann sie derart berühren, dass sie auch zu fliegen beginnt. Manchmal bricht diese starke Reaktion erst im Anschluss an die Session bei ihr aus und sie verfällt in diesen Glückstaumel. Fliegen ist also nicht nur Sache der Subs, sondern dieser Rausch der Gefühle kann beide gleichermassen einholen – und die emotionale Nähe und Verbundenheit noch vertiefen.

Spass, Freude und Erregung vor Leistung!

Nochmals zurück zu deiner Frage, liebe Lady Sabina. Du möchtest es unbedingt schaffen, deinen Sub zum Fliegen zu bringen. Ich empfehle dir wirklich, diesen Leistungsdruck loszulassen. Hab Spass und Freude am Spiel, lass dich von deiner Lust treiben und geniesse die Zeit mit deinem Sub. Nach und Nach ergibt sich das eine oder andere wie von selbst.

Alles Gute und viel Spass

Herzlich
Lady Rose

Klicke hier, um einen Kommentar zu hinterlassen 2 Kommentare

Deine Nachricht ist mir wichtig - und du bekommst von mir garantiert eine Antwort.

Schreibe mir, was dich bewegt! Dafür danke ich dir herzlich.

Schreibe mir, was dich bewegt!

Abonniere den Newsletter für spannende Infos:

Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.