1

Was ist FLR?

FLR ist die Kurzform für Female Led Relationsship, zu Deutsch „weiblich geführte Beziehung“. Diese Formulierung stammt aus den USA, und ist im deutschsprachigen Raum angekommen. 

FLR ist ein Beziehungsmodell

Eine FLR bedingt eine feste Beziehung, in der das Paar zusammen lebt. In dieser Partnerschaft ist man sich einig, dass die Frau die Führung innerhalb der Beziehung innehat und somit die Chefin ist. Ihre Führung kann folgende Lebensbereiche betreffen: Erotik, Finanzen, Haushalt, Freizeit und Lebenssituation. Es bedeutet jedoch nicht zwingend, dass sie alles bis ins kleinste Detail kontrollieren muss. Es könnte durchaus sein, dass nur die Planung und Organisation in ihren Händen liegt. Eindeutig ist, dass sie bestimmt und die Richtung vorgibt und er dieser Vorgabe Folge leistet.

Ist FLR neu?

Das Beziehungsmodell selbst ist nicht neu. Das Zitat „Sie hat die Hosen in der Beziehung an“ ist beispielsweise Zeitzeuge, dass es FLR schon gab, als Frauen noch ausschliesslich Röcke trugen. Wenig schmeichelhaft und doch richtungsweisend ist der Ausdruck „Pantoffelheld“. Es ist bemerkenswert, dass sich erst in der heutigen Zeit ein Ausdruck für Beziehungen etabliert hat, in der die Frau das Sagen hat. Dies begründet sich darin, dass gesellschaftlich gesehen die klassische Beziehungsform immer noch im Vordergrund steht, in der der Mann bestimmend ist. Ich stelle jedoch die These auf, dass in vielen Partnerschaften die Führung bei der Frau liegt und der Mann sich ihren Vorstellungen beugt. Insbesondere liegen oft soziale Kontakte, Termingestaltung, Wohnungseinrichtung, Freizeit, Kindererziehung, Haushalt und sexuelle Aktivität in ihren Händen. Gemäss einer amerikanischen Studie ist auch Scheidung Frauensache, zweidrittel der Scheidungen werden von Frauen eingereicht. Zu lesen hier. Interessanterweise ist die Zufriedenheit der Frau in der Partnerschaft gemäss einer Studie, die in der Fachzeitschrift Journal of Marriage and Family  veröffentlicht wurde, oft der eigentliche Garant, für eine langlebige Ehe, zu lesen hier. Kurz gesagt, ist sie zufrieden – ist er es auch.

Es kommt jedoch häufig vor, dass sich die Machtverhältnisse in der Partnerschaft unbewusst etablieren. Über die Zeit werden die Positionen gefestigt, ohne dass darüber offen und klar diskutiert wird. Wenn sich ein solches unbewusstes Machgefüge zu Gunsten der Frau durchgesetzt hat, kann es sein, dass die Partner gar nicht wissen, dass sie eine FLR Beziehung führen.

Bewusstes FLR

Die Bezeichnung FLR hilft sehr, mehr Transparenz darüber zu erlangen, wie die Machtverhältnisse in der Beziehung real sind. Die Auseinandersetzung mit dem Thema führt dazu, dass dieses Beziehungsmodell bewusst gewählt werden kann. Erzählt ein Paar, dass sie in einer FLR leben, darf man davon ausgehen, dass sie sich beide bewusst für dieses Beziehungsmodell entschieden haben. Hier gibt es klare Vereinbarungen, Regeln und Positionen. Daher müssen keine Machtkämpfe ausgetragen werden. Die dominante Frau weiss was sie will und trifft gerne Entscheidungen. Er ist ein Mann, der sich gerne anpasst und führen lässt.

Gleichwertig aber nicht gleichberechtigt

Der Geführte wie auch die Führende in einer FLR sind absolut gleichwertig. Es wäre absolut falsch, davon auszugehen, dass der devote Part in der Beziehung minderwertig wäre. Diese Beziehungsform wurde schliesslich gewählt, weil es für beide Beteiligten genau passt und es beide so wollen. Einer ohne den anderen könnte nicht in einer FLR sein, beide bedingen sich gegenseitig. Die Partner sind jedoch nicht gleichberechtigt, sie hat die Machtbefugnis und trifft die Entscheidungen, auch wenn ihm das eine oder andere nicht gefallen mag.

FLR und BDSM

FLR und BDSM können sehr gut zusammen passen. Es bedingt jedoch, dass beide Freude an Praktiken haben, welche aus dem BDSM Bereich kommen. FLR ist kein Synonym für BDSM. Peitschen, Rohrstock, Ketten, Halsband und Co sind Attribute einer BDSM Beziehung, in der Dominanz und Devotion im Rahmen einer sexuellen Neigung ausgelebt wird. Ist eine solche BDSM Neigung bei beiden Partnern in einer FLR vorhanden, vermischen sich FLR und Femdom, wobei die Grenzen dabei fliessend sind. Sehr viele FemDoms sind im Alltag dominant und leben ihre Dominanz nicht nur im sexuellen Bereich aus, sondern weiten das Feld auf verschiedene Bereiche des Zusammenlebens aus.

FLR und weitere sexuelle Präferenzen

FLR wird häufig mit Keuschhaltung kombiniert, mit oder ohne Keuschheitskäfig. Cuckolding ist ein weiterer sexueller Nebenaspekt, welcher eine FLR begleiten kann. Es bedingt natürlich, dass dieser Lebensstil im Interesse der Frau liegt und von ihr bevorzugt wird, natürlich unter Berücksichtigung seiner entsprechenden Neigung. In einer FLR ist sie jedoch weder automatisch Keyholderin eines Keuschlings noch Cuckoldress. Umgekehrt gilt natürlich auch, eine Keyholderin oder Cuckoldress muss nicht in einer FLR Beziehung leben, sondern einfach nur dieses Spiel mit ihrem Partner mögen.

FLR und weibliche Dominanz

Vertreterinnen der FLR sprechen manchmal von der weiblichen Dominanz. Nun kommt es jedoch sehr darauf an, ob sie damit ihre eigene Dominanz meinen, oder die übergeordnete weibliche Dominanz in der Gesellschaft. Female Supermacy ist eine Ideologie, in der die weiblich dominierte Vorherrschaft angestrebt wird. Dies würde einem Matriarchat entsprechen. Sowohl der Glaube von beiden Partnern an Female Supemacy, wie auch die weibliche Dominanz als Charaktereigenschaft bei der betroffenen Frau, können zu einer FLR führen. Jedoch kann sich die Haltung gegenüber dem Partner sehr unterscheiden, je nachdem welche Motivation und welche Art von weiblicher Dominanz der FLR zu Grunde liegt. 

FLR und Klischees

Wer sich nun vorstellt, dass in einer FLR eine Xhantippe am Werke ist, der täuscht sich. Xhantippe war die Frau von Sokrates und wurde als zänkische, rigide und herrische Frau dargestellt, welche dazu beitrug, dass er sich wenig daheim aufhielt. Frauen in einer FLR wissen, was sie wollen, und was ihrer Beziehung gut tut. Sie führen nicht zwingend herrisch und unbeugsam, sind nicht per se unfreundlich und es muss nicht dauerhaft ein Befehlston in ihrer Stimme liegen. Frauen in einer FLR sind Frauen wie du und ich. Sie stehen auf eine ganz natürliche Art und Weise für sich ein, weil es in ihrer Natur liegt. Männer in einer FLR sind keine Pantoffelhelden, wie abschätzig ab und an geäussert wird. Es sind Männer, die genauso wissen was sie wollen und wissen, dass es ihnen gut tut, sich ihrer Führung hinzugeben und für sie da zu sein. Sie sind nicht rechtlose Wesen, sondern sie beteiligen sich aktiv an der gut funktionierenden Partnerschaft. Sie vertrauen auf die Fähigkeiten ihrer Partnerin und wissen um ihre Qualitäten. Sie sind glücklich, wenn sie es ist und haben die Erfahrung gemacht, dass die Beziehung so am besten funktioniert.

Passt FLR zu einem Paar wie angegossen, kann es sein, dass es von der Aussenwelt nicht einmal bemerkt wird. Sichtbar ist in der Regel der Umgang, welche zwei Partner miteinander pflegen, ganz unabhängig, was ihre internen Abmachungen sind. FLR hat kein Regelwerk, welche alle Frauen befolgen müssen, um es FLR nennen zu können. Der gemeinsame Nenner ist nur der, dass in der Beziehung sie die Führung innehat; nicht mehr und nicht weniger.

Klicke hier, um einen Kommentar zu hinterlassen 1 Kommentare

Deine Nachricht ist mir wichtig - und du bekommst von mir garantiert eine Antwort.

Schreibe mir, was dich bewegt! Dafür danke ich dir herzlich.

Schreibe mir, was dich bewegt!

Abonniere den Newsletter für spannende Infos:

Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.